Reise an den Neusiedler See in Österreich

Am 24.5. fuhr ich für ein paar Tage mit dem Fahrrad an den Neusiedler See in Österreich. Quartier  bezog ich in Levél in Ungarn, ca. 7 Kilometer nach der Grenze im Hotel Heléna. Das Hotel ist preisgünstig und hat ein Spa mit Sauna, Fitnessraum und einem Jacuzzi. Auch gibt es ein kleines Restaurant, in dem man zu Abend essen kann.

Lackentour

An meinem ersten Tag nach der Anreise entschied ich mich für die Lackentour. Diese startet in Podersdorf  am Neusiedler See. Podersdorf ist mir aus meiner Kindheit in guter Erinnerung, denn dahin machten wir viele Ausflüge. Ich habe sogar noch ein Foto von 1958 gefunden, es zeigt meine Mutter und unser Auto am Strand südlich von Podersdorf:

Die Tour ist mit der Nummer B20 beschildert und führt zuerst einmal mitten durch endlose Felder. Hier werden Kartoffeln und Getreide in großen Mengen angebaut.

Bald erreichte ich den Zicksee. Hier gibt es Camping, Bungalows und eine schönen Strand. Die Graugänse mit ihren Jungen begeistern mich.

Weiter ging es in einer wunderbaren Landschaft entlang weiterer größerer und kleinerer Lacken (Lacke ist österr. Dialekt und bedeutet Pfütze, in diesem Fall kleines Gewässer). Ich konnte viele Tiere beobachten. Ich folgte nicht immer genau dem Radweg B20, sondert radelte z.B. entlang der Langen Lacke, wo immer wieder kleine Aussichtswarten zur Vogelbeobachtung stehen. Einmal kreuzte ein Hase meinen Weg, dann stand ein Reiher abseits in einer Wiese. Aber auch ein Storch am Wegesrand ließ sich von mir kaum stören. Erst als ich abstieg und meinen Fotoapparat rausholte, zog er es vor, ein paar Meter weiter zu fliegen.

Die letzten Kilometer zurück nach Podersdorf führten mich vorbei am Oberer Stinkersee, den Ortsteil Hölle von Illmitz und einer hohen Aussichtswarte, welche ich bestieg.

Am Ende war ich 42 Kilometer geradelt.

Kirschblütentour

Am Samstag stand die Kirschblütentour auf meinem Programm. Die Kirschblüte ist zwar schon vorbei, war aber namensgebend für diese Radroute. Der Radweg ist mit der Bezeichnung B12 ausgeschildert und beinhaltet ein paar knackige Anstiege. Beginnend in Jois führt der Weg am Fuße des Leithagebirges entlang der Orte Breitenbrunn und Purbach nach Donnerskirchen Richtung Süden. Das Leithagebirge mit seiner höchsten Erhebung von 484 m ist ein Ausläufer der Alpen und für seinen Kalkstein bekannt. Der Rückweg führt dann fast parallel entlang der Bahnstrecke und damit näher am See.

Auch diese Tour war wieder etwas über 40 Kilometer.

Eigentlich wollte ich noch den Neusiedler See umrunden. Da hier aber fast immer ein strammer Wind weht und man damit einen Teil der Tour gegenanradelt, habe ich darauf verzichtet und den Sonntagvormittag den Spa-Bereich des Hotels genossen, um am  Nachmittag einen langjährigen Freund in Jois zu besuchen. Am Montag ging es dann wieder zurück nach Hause.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radfahren abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.