Die Reise beginnt

Kurz nach elf Uhr bin ich von Aschheim losgefahren. Zuerst über Kichheim nach Landsham, um bei Gruber den Tank für 1,32 zu füllen. Alle anderen Tankstellen in unserer Umgebung hatten die Preise seit gestern wieder um 6 Cent angehoben. War aber kein Umweg, denn ich bin dann weiter über die Dörfer zur A94 Richtung Passau gebummelt, um gleich anschließend bei der nächsten Abfahrt nach Forstinning auf die B12 zu wechseln. Da heute Sonntag ist und keine LKW fahren, war es ein sehr entspanntes Fahren. Gemütlich mit 100 km/h über die Landstraße, da bleibt auch noch ein bisschen Zeit für den Fahrer die Umgebung zu bewundern. Nach Braunau, schon auf österreichischem Gebiet, fiel mir plötzlich ein das ich ja eine Vignette für die Autobahn brauche. Gott sei Dank kam ich an einer kleinen Tankstelle vorbei, die mit einem Schild darauf hinwies, dass man geöffnet habe und auch Vignetten verkaufe. Als ich den kleinen Laden betrat, wurde mir schlagartig bewusst, dass ich mich in Österreich befand. An einem kleinen Tisch saßen mehrere Leute bei Ihrem Bier und der Zigarettenqualm hing ungefähr in Augeshöhe. Wie schnell man vergisst, wie es früher mal war, war der erste Gedanke,  der mir durch den Kopf ging. Der Mann an der Kasse war sehr freundlich und im Handumdrehen hatte ich meine Vignette für zehn Tage, mit der ich gleich im Anschluss meine Frontscheibe verunzierte. Wenige Kilometer später ging es auf die Autobahn nach Wels, bald war ich schon auf der A1 nach Linz und Wien. Bei St. Christofen, ca. 40 km vor Wien ging es runter von der Autobahn und durch die Dörfer und einen Teil des Wienerwaldes nach Klosterneuburg, dass vor den Toren Wiens liegt, zu meinem Ziel.

Dank Navi habe ich mein Ziel problemlos gefunden. Gespannt war ich natürlich, wie das Zimmer, das ich über Airbnb gebucht hatte, sein würde. Ich sags gleich, ich wurde nicht enttäuscht. Neben einem sehr netten Gastgeber ist auch das Zimmer ausgesprochen schön. Es hat einen eigenen Eingang, ohne den ich es nicht gebucht hätte. Es ist sehr geräumig mit ca. 30 Quadratmetern, einfach zum Wolfühlen. So werde ich heute, einigermaßen müde, bald meine Schlafstatt für die nächsten acht Nächte aufsuchen, denn es erwarten mich anstrengende Tage!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.