Chinatown

CIMG3791-sDa wir für Abends den Besuch eines Lokales mit Livemusik geplant haben, ich möchte wieder einmal guten Blues hören, wollen wir zum Mittagessen nach Chinatown fahren um uns anschließend noch mal im Hotel auszuruhen für den Abend. Chinatown ist ein Stadtteil in Chicago mit ca. 70.000 asiatisch stämmigen Einwohnern. Untereinander sprechen die Menschen nur ihre Muttersprache, englisch verwenden sie nur im Umgang mit anderen. Vietnamesische, thailändische, japanische, aber in erster Linie chinesische Restaurants säumen die Straßen und laden zur Einkehr. Wir entscheiden uns für ein Ecklokal. Durch die Fenster sehen wir, dass es gut besucht ist, und zwar sowohl von Asiaten als auch von Menschen westlicher Nationalität. Unsere Entscheidung kann also so verkehrt nicht sein. CIMG3779-sDie Speisekarte ist sehr umfangreich. Den angebotenen Double Deep Fried Frog überlasse ich mal den asiatischen Gästen und entscheide mich für Dry Chilie Fried Chicken. Ich werde nicht enttäuscht, das Gericht ist hervorragend. Sabine entscheidet sich für Chef Special Stir Fried Three Delight. Die Three Delights sind Meeresfrüchte: Shrimps, Jakobsmuscheln und Tintenfisch, und der Teller ist üppig gefüllt. Die Schärfe unserer Gerichte ist gerade richtig, und auch an Knoblauch und Ingwer wurde nicht gespart. Wir freuen uns über die Abwechselung auf der Speisekarte und hauen rein, als hätten wir drei Tage nichts zu essen bekommen.

Nach dem Essen bummeln wir noch über die Mainstreet von Chinatown. Im Schaufenster eines Lebensmittelgeschäftes stehen verschiedene Aquarien. Dass es im Fischladen lebende Fische, Hummer und Krebse zu kaufen gibt, ist auch in Europa üblich und gar nicht ungewöhnlich. Dass aber im einem Becken Schildkröten und in einem anderen fies fette, wirklich fiese Frösche auf ihr Ende in einer chinesischen Küche warten, soll hier nicht unerwähnt bleiben. Die Lebensmittelgeschäfte sehen für unsere Augen genauso unordentlich aus wie die, die wir aus Europa kennen.

Wir machen uns nach diesem ausgiebigen Essen und dem kleinen Spaziergang wieder mit Bus und Bahn auf den Weg zu unserem Hotel. Ein kleines Schläfchen kann jetzt nicht verkehrt sein.

Dieser Beitrag wurde unter Amerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.