Charlotte nach Wilmington (28.04.12)

Heute habe ich bereits bis kurz nach 5 Uhr geschlafen. Langsam vergeht der Jetlag. Eigentlich war ich noch müde, aber die Gedanken waren schon wieder bei der heutigen Tour und so war es mit dem Schlafen dann auch vorbei. Um das Hotel in Wilmington, dem Ziel unserer Reise, mussten wir uns ebenfalls kümmern. Ich hatte nicht soviel Glück dabei, aber Sabine hat zu der Nacht in Wilmington gleich noch zwei Nächte auf den Outer Banks bei priceline.com ersteigert.

Nachdem die Koffer im Auto verstaut waren und wir im Hotel ausgecheckt hatten, ging es auf den Highway raus aus Charlotte und durch eine sanfte Hügellandschaft und endloses Grün unserem Ziel entgegen. Den ganzen Tag über hatten wir eine geschlossene Wolkendecke, alles war grau in grau, allerdings bei recht angenehmen Temperaturen. Diese trübe Wetterstimmung und die amerikanischen Straßen, die Meilen um Meilen schnurgerade dahin laufen, machten mich irgendwann sehr müde. Bevor mir endgültig die Augen zufielen, haben wir auf einem Parkplatz neben einem ehemaligen Schönheitssalon halt gemacht. Nach einem kurzen Nickerchen war ich dann wieder fit.

Gegen 14 Uhr erreichten wir Wilmington. Zum Einchecken war es noch zu früh, deshalb sind wir direkt zur U.S.S. North Carolina gefahren. Dieses Kriegsschiff war im Zweiten Weltkrieg im Pazifik eingesetzt und wurde Anfang der 60er Jahre vor der Verschrottung gerettet, in dem man es nach Wilmington brachte und ein Museum daraus machte. Es ist sehr beeindruckend, ein Schiff in dieser Größe zu besichtigen. Fast alles, was an Land benötigt wird, gibt es auch dort – vom Zahnarzt über den  Schuhmacher bis hin zum Friseur.

Wir waren gerade mit unserem Rundgang fertig als wir die freundliche Aufforderung hörten, demnächst das Schiff zu verlassen, da das Museum um 5 Uhr schließt. Nach einem anschließendem kleinen Rundgang am Cape Fear River fuhren wir in unser Hotel. Das „MainStay Suites“ liegt an der Market Street und die Zimmer sind kleine Ferienwohnungen mit Küche.

Abends sind wir an den Strand in Wrightsville gefahren und am Atlantik spazieren gegangen. Sabine konnte endlich ihre Füße in das Wasser stecken und ein wenig darin plantschen. Auf dem Weg zurück zu unserem Hotel hatten wir schon richtig Hunger, so haben wir uns noch bei Target eine Tiefkühlpizza mitgenommen. Leider war das was Sabine für einen Herd gehalten hatte der Geschirrspüler, aber mit Mikrowelle und Pfanne habe wir die Pizzen dann doch noch einigermaßen hinbekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Amerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.