Skiurlaub 2012 – Tag 3

Manch ein geneigter Leser wird sich nun schon einmal gefragt haben, wie wohnen die Beiden eigentlich? Ich will es euch sagen: ganz bequem! Hier ein Foto von unserem bescheidenen Hotelzimmer:

Das Badezimmer mit Wanne hat auch noch einmal gut 12 Quadratmeter und ist durch die Tür im Hintergrund erreichbar. Mit dem rosa Bettzeug sind wir nicht ganz so glücklich, aber man kann nicht alles haben.

Was haben wir heute den Tag über so getrieben? Wir sind früh aufgestanden und bereits um neun Uhr im Skibus gesessen. Wir hatten ja die Sella Ronda vor uns. Einmal rund um die Sella Gruppe, gegen den Uhrzeigersinn. Warum eigentlich gegen den Uhrzeigersinn? Tja, weil wir dann am Ende der Tour genau beim Ski Trail raus kommen und bis vor unser Hotel mit den Skiern fahren können.
Der Himmel war leider wolkenverhangen und es hat kräftig geschneit als wir los sind. Uns war schon ein bißchen bange bei dem Wetter. Die Wolken hingen tief zwischen den Berggipfeln und ich dachte mir, ob das wohl gut geht? Man konnte keinen der Berge rundum ausmachen. Aber kaum zwei Stunden später, in Arabba, lachte schon wieder die Sonne vom Himmel. 20 Minuten vor zwölf Uhr waren wir schon in Colfosco. Damit hatten wir nicht gerechnet, dass wir so schnell sein werden. Aber das machte nichts, denn wir wollten, wenn Zeit bleibt das Edelweißtal hinter Colfosco erkunden. Ich kann sagen, ein Traum! Wunderschöne Pisten, wenige Menschen unterwegs. Einfach vom Feinsten. Wir haben uns dann bis 15 Uhr auf den Pisten im Edelweißtal herumgetrieben. Wir konnten gar nicht genug bekommen von der Schönheit der Pisten und auch der umliegenden Landschaft. Ich konnte mich gut daran erinnern als ich im September oben am Eingang zum Langental stand und auf der anderen Seite in das Edelweißtal hinunter blickte. Wie schön das war. Ein Schäfer hat dort seine Schafe gehütet, die Wiesen in einem saftigen Grün und wir hatten schon überlegt in das Tal hinunter zu steigen. Aber das sind Erinnerungen. Kurz nach drei Uhr haben wir uns dann auf den weiteren Heimweg gemacht. Es war ja noch das Grödner Joch zu erklimmen und dann die sehr schöne Abfahrt der Dantercepies, die wir ja gestern schon das erste Mal runter sind. Gegen 16 Uhr waren wir wieder in unserem Hotel. Die Zehen ganz kalt, der eisige Wind ist doch nicht ganz spurlos an uns vorübergegangen.
Was jetzt noch kommt ist wohl klar? Ein vier Gänge Menü und ein gutes Gläschen Wein.

Dieser Beitrag wurde unter Ski veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Skiurlaub 2012 – Tag 3

  1. no name schreibt:

    Gibt es auch ein Fenster in Eurer „Dachkammer“?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.